BARC-Studie: Für eine bessere Data Culture brauchen Mitarbeitende einfacheren Zugriff auf mehr Daten

  • BARC hat für die Studie „Data Culture Survey 23“ weltweit 384 Personen befragt.
  • Die Umfrage stellt aktuelle Trends bei der Etablierung von Data Culture in Unternehmen vor. Im Mittelpunkt stand in diesem Jahr das Thema Datenzugang (Data Access), das von den Teilnehmern der Studie mit 96% Zustimmung als das relevante Thema für die Etablierung einer Datenkultur gesehen wird.
  • Das BARC Data Culture Framework gibt konkrete Handlungsempfehlungen für Data Culture und Datenstrategie

[Würzburg, den 24. November 2022:] BARC veröffentlicht die Studie „Data Culture Survey 23“, für die 384 Personen zum Status Quo der Datenkultur in ihren Unternehmen befragt wurden. Die Befragten kommen aus der ganzen Welt und repräsentieren eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen, Branchen und Unternehmensgrößen. Auf Basis der Ergebnisse leiten die Autoren Trends bei der Etablierung von Data Culture in Unternehmen ab und geben konkrete Handlungsempfehlungen für deren Verbesserung.

Die Studie zeigt: Unternehmen haben verstanden, dass Datenkultur in der Datenstrategie verankert werden muss, wenn sie dauerhaften Erfolg haben soll. Die am häufigsten umgesetzten Initiativen für Data Culture sind „Datenstrategie“ (34%), Data Governance (33%) und „Datenzugriff“ (32%).

Datenzugang ist am wichtigsten

Die Befragten nannten „Datenzugang“ als die wichtigste Initiative zur positiven Beeinflussung der Datenkultur. Die größten Herausforderungen bei der Liberalisierung des Datenzugangs sind das mangelnde Wissen der Nutzer und die Ermöglichung einfacher Zugangsmethoden. Viele der Voraussetzungen für einen besseren Datenzugang müssen daher erst geschaffen werden. Mehr als die Hälfte aller Befragten wünschen sich eine größere Transparenz über die Unternehmensdaten und möchten leichter auf sie zugreifen können (Abbildung 1).

Was sind Ihrer Meinung nach die größten Herausforderungen für den Datenzugang? Top 3 (n=369, Quelle: BARC Data Culture Survey 23)

Bauchgefühl wird bei Entscheidungen immer noch oft berücksichtigt

Die Mehrheit der Befragten verlässt sich bei der Entscheidungsfindung auf eine Mischung aus Daten und Bauchgefühlt (51%). Der Anteil der Unternehmen, die das Bauchgefühlt ausblenden und hauptsächlich datengestützte Entscheidungen treffen, ist in diesem Jahr mit rund einem Drittel stabil geblieben (32%). Dabei geben fast die Hälfte der befragten Unternehmen an, dass eine verbesserte Entscheidungsfindung zu den Zielen zählt, die sie erreicht haben. Mehr als ein Drittel hat Prozessverbesserungen und Kostensenkungen durch den Einsatz von Daten erreicht. Allerdings gibt es auch eine hohe Erwartungshaltung an den Nutzen durch Daten. Die Befragten erhoffen sich weitere Verbesserungen ihrer Entscheidungsfindung und Prozesse, Umsatzwachstum und letztlich einen Wettbewerbsvorteil durch eine bessere Datenkultur zu erzielen.

Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer von BARC und Mitautor der Studie, kommentiert: „Noch immer gilt „Data Culture eats data strategy for breakfast“. Die Verankerung einer nachhaltigen Datenkultur ist elementar, wenn Unternehmen ihre Datenstrategie durchsetzen möchten. Dafür muss eine unternehmensweite Sensibilisierung der Mitarbeiter für den Nutzen und die Vorteile von Data und Analytics stattfinden.“

BARC Data Culture Framework

Um Unternehmen dabei zu helfen, die wichtigsten Ansatzpunkte zur Etablierung und Verbesserung einer Datenkultur zu verstehen, hat BARC das Data Culture Framework entwickelt (Abbildung 2), Das Framework beinhaltet sechs Handlungsfelder, die adressiert werden können. Es existiert keine inhärente Hierarchie unter den verschiedenen Aspekten, für jedes Unternehmen sind unterschiedliche Ansatzpunkte wichtig. Data Access und Data Governance gehören aber bei den meisten Unternehmen zu den ersten Themen, die sie angehen.

Das BARC Data Culture Framework

Verpassen Sie ab sofort keine Branchen-News!
Schließen Sie sich mehr als 300 Journalist:innen an und registrieren Sie sich für den BARC-Presseverteiler.

Über die Studie

“BARC Data Culture Survey 23 – How to liberalize data access to empower data users” ist eine aktuelle BARC-Studie zur Etablierung und Pflege einer Datenkultur in Unternehmen. Für die Studie wurden 384 Personen unterschiedlicher Funktionen, Branchen und Unternehmensgrößen aus der ganzen Welt befragt. Autoren der Studie sind Dr. Carsten Bange, BARC-Gründer, und Timm Grosser, Senior Analyst für Data & Analytics bei BARC. Die Studie steht dank des Sponsorings von Denodo, Snowflake, Tableau und Zeenea kostenlos hier zum Download Verfügung. Die begleitende Infografik finden Sie hier.

Über BARC

BARC ist ein europaweit führendes Analystenhaus für Unternehmenssoftware mit Fokus auf die Bereiche Data, Business Intelligence (BI) und Analytics, Enterprise Content Management (ECM) sowie Customer Relationship Management (CRM). Das Unternehmen wurde 1999 als Spin-off des Lehrstuhls Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsinformatik an der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg gegründet. Heute verbindet es empirische und theoretische Forschung, Fachexpertise und Praxiserfahrung inklusive des Austausches mit allen Marktteilnehmer:innen.

Pressekontakt

Axel Bange

Axel Bange

+49 931 880 651 0
data-warehouse-modernization-icon-petrol
Zeit, Ihr Data Warehouse zu modernisieren! Gewinnen Sie ein Ticket für die DWH.next am 9. März in Zürich!